Seit Mitte Mai betreibt European Homecare die Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Marl im Auftrag der Bezirksregierung Münster. Das ehemalige Behördengebäude wurde umfassend renoviert und für die neue Nutzung angepasst. Letzte Schönheitsreparaturen werden noch ausgeführt, ansonsten ist alles bereit für die künftigen Bewohner. „Wir sind startklar“, so Betreuungsleiter Marko Beranic.

Die Unterkunft verfügt über drei verschiedene Bereiche, in denen Frauen, Männer und Familien separat untergebracht werden können. Zudem gibt es eine Küche, die die Einwohnerschaft mit drei Mahlzeiten pro Tag und Getränken versorgt. Die eigene Sanitätsstation gewährleistet die medizinische Versorgung, aber auch die Weitervermittlung zu behandelnden Ärzten in der Umgebung.

Marko Beranic und sein Team bringen Erfahrungen aus anderen Einrichtungen mit, was in Marl besonders wichtig ist, da die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner besondere Bedürfnisse haben: „Die Einrichtung ist besonders geeignet für die Unterbringung sogenannter vulnerabler Personen. Das sind Menschen und Familien, die ein besonders hartes Schicksal in ihrer Heimat erleiden mussten, verfolgt wurden und traumatische Erlebnisse hinter sich haben.“

European Homecare stellt diesen Bewohnerinnen und Bewohnern speziell dafür geschultes Personal zur Seite, das sie beim Einleben und der Integration in Deutschland unterstützt und begleitet. Die Einrichtung umfasst auch einen hauseigenen Kindergarten, einen Bereich und Treffpunkt nur für Frauen und ebenso für Männer.

Der Betreuungsdienstleister European Homecare hält in Marl engen Kontakt zur Nachbarschaft. Der Umfeldmanager Samuel Naoui ist Ansprechpartner für alle Belange aus dem näheren und weiteren Umfeld der Einrichtung und ist damit betraut, Fragen zu beantworten und etwaige Probleme in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber und der Stadt Marl zu besprechen und zu lösen. Ein wiederkehrender runder Tisch mit Schnittstellen in Marl sorgt zudem für einen kontinuierlichen Austausch rund um die Zentrale Unterbringungseinrichtung.

Bevor die ersten Flüchtlinge in dem Haus unterkommen, lud die Bezirksregierung zusammen mit der Stadt Marl bereits zu einem Tag der offenen Tür für interessierte Nachbarn und Marler Bürgerinnen und Bürger. Besuchergruppen wurden von den dort eingesetzten Mitarbeitern von European Homecare durch die einzelnen Bereiche des Hauses geführt und konnten sich zum täglichen Betrieb, der Betreuung der Flüchtlinge und dem alltäglichen Leben in der Einrichtung informieren.

Einen ersten Eindruck hat das Team von cityInfo.tv in einem Beitrag festgehalten. Hier geht es zum Video!

Foto: cityInfo.tv